Konstanzia Dyed Her Hair RED! + Full Hairstory

IMG_42412

Ich habe meine Haare gefärbt! Wie es bestimmt bereits einige über Instagram erfahren haben, bin ich seit wenigen Wochen ein Rotschopf. Viele haben mich daraufhin gefragt: 1. WARUM ich auf die Idee kam meine Haare zu färben, 2. WIE eine Färbung von fast schwarzen Haaren auf Kupferrot funktioniert und ganz besonders, 3. WO ich es machen lassen habe.

Alle eure Fragen werden euch hier beantwortet, aber erstmal eine ‚kleine‘ Introduction in die Geschichte meiner Haare selbst (wenn euch nur die roten Haare interessieren, scrollt einfach zum vorletzten Absatz):

Was Veränderungen betrifft, war ich nie wirklich scheu. Ganz im Gegenteil, ich sehnte mich schon immer nach frischem Wind und das fing bereits in jungen Jahren an. Im Alter von 13 packte mich der Ombré Trend und so verpasste Sonja 3/4 meiner Haare eine Billigblondierung. In Anbetracht der Umstände, dass zwei 13 jährige Kinder sich gegenseitig die Haare färben, ist es gar nicht mal so schlecht geworden und ich bin bestimmt ein ganzes Jahr mit dieser Frise herumgerannt. Leider sahen sie irgendwann doch nicht mehr so gesund aus und ich ließ den blondierten Teil meiner Haare (was wie gesagt 3/4 meiner langen Haare ausmachte) abschneiden, sodass mir meine Haare gerade noch so bis zum Kinn reichten. Damals fand ich es ganz cool, aber heute würde ich mir meine Haare NIE WIEDER so kurz schneiden. Es steht mir einfach nicht und ich sah aus wie ein Junge.

Nichtsdestotrotz waren meine Haare vollkommen gesund. Natürlich kam Konni, das Genie mit einem unfassbar raffinierten Schöpfergeist aka die Intelligenzbestie schlechthin, auf die brilliante Idee, ihre Haare nur eine Woche später komplett (!!!) blond zu färben. Also nochmal kurz zur Wiederholung: Konni geht zum Friseur wegen kaputten, blonden Haaren. Konni lässt sich einen Bopp schneiden wegen kaputten, blonden Haaren. Konni geht wieder zum Friseur, um ihre Haare ganz blond zu färben und ihre Haare gehen kaputt. Stellt sich natürlich zunächst folgende Frage: Warum war Konni so dumm? Keine Ahnung. Der Witz dieser Story ist aber, dass ich sie bereits einen Monat später wieder braun gefärbt hab, weil es kurz gesagt beschissen aussah und das bedeutet: der ganze Trubel war einfach UNNÖTIG.

Zum Glück ist Konni mit der Zeit ein bisschen schlauer geworden und hat ihre Haare danach einfach nurnoch wachsen lassen. Zwischenzeitlich hab ich sie auch mal schwarz getönt, einen Ponny geschnitten und solche Sachen, aber nach drei Jahren ist mein Wunsch endlich in Erfüllung gegangen: ich hatte lange, gesunde, naturbraune Haare!

Ich war fertig mit diesem Herumexperementieren, färben, schneiden etc. Ich habe für mich selbst die reife Entscheidung getroffen, meine Haare einfach mal so zu lassen, wie Gott es vorhergesehen hat und das ganze Probieren, Studieren blabla der Vergangenheit zu überlassen. Als ich das so auch meinen Eltern erzählt habe, waren sie wirklich stolz auf mich, denn sie waren nie ein Fan des Haarspektakels. ‚Endlich ist unsere Tochter erwachsen geworden und ein bisschen weniger komisch als sonst.‘

Zu früh gefreut. Eines schönen nachmittags, lagen Atusa und ich im Bett, entspannten und es schien ein Tag zu sein wie jeder anderer. Plötzlich fing Atusa an davon zu schwärmen, dass sie die Farbe rot an mir mega feiern würde. Mein erwachsen gewordenes Ich lehnte diesen Vorschlag jedoch kategorisch ab. Ich habe mir selbst etwas versprochen und versprochen ist versprochen und wird auch nicht gebrochen!

Tja, Atusa – wie sie nunmal so ist – ließ mit ihrer Idee aber nicht locker. Zeigte mir Bilder, nannte mich dumm, redete auf mich ein, bis sie vor Frustration fast anfing zu weinen. Die stille Hoffnung, dass sie mein Nein irgendwann akzeptiert, erschlosch dann auch ganz schnell, als sie all unsere Freunde (4 Leute) von ihrer Idee überzeugte und alle auf mich eingeredetet haben. In meinem Kopf schwirrten nurnoch ihre Aussagen umher ‚Rot würde so geil aussehen‘, ‚Färb dir die Haare rot, man!‘, ‚Mach doch einfach, einen Versuch ist es wert‘ etc. Ich konnte keinen klaren Gedanken mehr fassen – mein ganzen Leben war rot.

Wenige Tage später, zeigte sich meine Willensstärke mal wieder von ihrer besten Seite, denn ich hatte einen Termin beim Friseur ausgemacht. All meine Vorsätze, an denen ich so mühsam und überzeugt festhielt, worf ich nun völlig beiläufig über Bord.

Mit gemischten Gefühlen betrat ich den Friseur Hairstylist Camino, bei uns in der darmstädter Stadtmitte, Adelungstraße 2. Bereits mein erster, positiver Eindruck vom Team, bestehend aus wenigen, sehr sympathischen Frauen, nahm mir schon einen Teil meiner Angst. Alle waren so freundlich zu mir und sprachen mir Mut zu, sodass meine Bedenken auch wieder schnell verflogen. Nach Sage und Schreibe 4 Stunden, war das Werk vollbracht und ich hatte kupferrote Haare, was ich ausdrücklich den Mädels von Camino zu verdanken habe! Ich würde keinem anderen Friseur mehr meine Haare anvertrauen und wenn ihr aus Darmstadt oder Umgebung seid, kann ich euch diesen Friseur wahrlich ans Herz legen, sie schaffen alles! Ihr könnt euch auch durch vorher-nachher Bilder ihrer Kunden auf Instagram unter @hairstylist.camino  selbst ein Bild von ihrem Talent machen.

Ich jedenfalls bin mehr als zufrieden mit den neuen Haaren und froh, dass ich diese Veränderung letztlich doch gewagt habe. Ich glaube, ich behalte diesen Look auch über eine längere Zeit und als Rückmeldung kann ich sagen, dass trotz Blondierung (natürlich mit Olaplex), meine Haare kaum Schäden getragen haben! Sie sind immernoch weich und null trocken. Ob ich Spliss bekommen habe, weiß ich nicht, den hatte ich schon vorher, aber sie fühlen sich immernoch gesund an! An dieser Stelle bedanke ich mich nochmal bei Atusa für die Idee, Sonja für den seelischen Beistand und Hairstylist Camino für die sehr gelungene Umsetzung! Gleichzeitig entschuldige ich mich bei meinen Eltern…

IMG_4263

IMG_4231

IMG_4256

IMG_4184

be enVogue, baby!

 

1 Comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>